P R E S S E I N F O R M A T I O N
 


PRESSEMITTEILUNG UND EINLADUNG zur Veranstaltung

Abgründe des Terrors: Fred Wander zum 85. Geburtstag
Fr, 6. Dezember bis So, 8. Dezember Internationales Symposium

Fred Wander zählt zu den eindrucksvollsten Autoren, die Nachkriegsösterreich hervorgebracht hat. Die literarischen Reflexionen des Holocaust-Überlebenden beziehen sich auf die persönliche und kollektive Vergangenheit, die immer wieder in die Gegenwart einbricht. Seine Texte kommentieren die Entwicklungen der Nachkriegszeit durch die Optik des Lagerinsassen, fordern nachgeborene Leser heraus.
 
Koordination und Kontakt: Ursula Seeber: us@literaturhaus.at, Christina Kleiser: chk@literaturhaus.at
(Veranstaltet von der Österreichischen Exilbibliothek und der Universität Dortmund - Kontakt: Walter Grünzweig. Unterstützt von Claims Conference Wien und Stadt Wien MA 7)
 
Fr, 6. Dezember
13.30 - 15.30 Uhr
WULF KIRSTEN (Weimar) Stimmen aus Buchenwald
ERIN McGLOTHLIN (St. Louis, USA) Die Wiederkehr des Erzählten. Fred Wanders Stimmen aus dem Lager
 
16.00 - 17.30 Uhr
KARL MÜLLER (Salzburg) "Es ist eine Welt und ich lebe weiter im Exil".
Zur Erinnerungs-Prosa Fred Wanders
GERHARD KOFLER (Wien) Erzählen als Überlebensquelle. Fred Wander "Der siebente Brunnen" und Primo Levi "Se questo è un uomo"
20.00 Uhr Hermann Schmid liest aus dem Werk Fred Wanders
Sa, 7. Dezember 9.30 - 12.00 Uhr
HANS HÖLLER (Salzburg) Chassidische Erzählung und moderne Literatur
CHRISTINE SCHMIDJELL (Wien) Fred Wander als Journalist in Wien 1951 - 1955
WALTER GRÜNZWEIG (Dortmund) Sinnbilder des Lagers. Fred Wander als Jugendbuchautor
14.00 - 15.30 Uhr
HANNES KRAUSS (Essen) (W)anders Reisen. Reiseberichte aus zwei Jahrzehnten
KLEMENS RENOLDNER (Berlin) Versuche mit der Gegenwart. Die Theaterstücke Fred Wanders
16.00 - 17.30 Uhr
MARIA KUBLITZ-KRAMER (Bielefeld) "Das Baalbek war zwar nur ein schäbiges Hotel, aber es war eigentlich viel mehr als das." Zu Fred Wanders Roman "Hotel Baalbek"
AGNIESZKA ROSIK (Wien) "... trotzdem ja zum Leben sagen ...". Fred Wander als Autobiograph
18.00 Uhr
Filmpräsentation zu Fred Wander
"Eine Reise nach Genf. Vom Zurückkommen der Vergangenheit"
Ein Film von IRENE LOEBELL (CH 1999)
 
So, 8. Dezember
9.30 - 12.00 Uhr
SIBYLLE KLEMM (Dortmund) Fred Wander im "Leseland DDR". Eine persönliche Würdigung
EBERHARD GÖRNER (Bad Freienwalde/D) "Der siebente Brunnen" oder Wir brauchen keine passiven Helden im DDR-Kino
Schlußdiskussion
 

.................................................................................................


Text drucken Presseinformation ausdrucken