P R E S S E I N F O R M A T I O N
 


Die Österreichische Exilbibliothek zeigt von 4. Juni bis 6. September 2002 im Literaturhaus in Wien die Ausstellung

FROM VIENNA. Exilkabarett in New York 1938 bis 1950

In den kleinen Seitengassen, von Hermann Leopoldi gesungen, war 1947 der meistverkaufte Schlager in Österreich. Text: Jimmy Berg.
Sperrstund' is: Mit dem in Hans Mosers Interpretation berühmt gewordenen Wienerlied pflegte viele Jahre die Fernsehsendung Seniorenclub des Österreichischen Rundfunks auszuklingen. Autor und Komponist: Jimmy Berg.

FROM VIENNA ist dem 1938 in die USA emigrierten österreichischen Schriftsteller, Komponisten, Pianisten und Kabarettisten Jimmy Berg (1909-1988) gewidmet. Porträts, Fotos, Lebensdokumente, Programme, Schallplatten und Noten seines Nachlasses, der an der Österreichischen Exilbibliothek liegt, sind die Kernstücke der Ausstellung.>

Die Schau dokumentiert nicht nur die Spielstätten des Kabaretts im New Yorker Exil, die sog. Wiener Kaffeehäuser, gesellschaftliche und kulturelle Treffpunkte der Emigranten: Café Vienna, Broadway Fiaker oder Eberhardt's Café Grinzing, weiters das Pythean Theater oder das jüdisch-politische Kabarett Die Arche.

Sie erinnert vor allem auch an die Künstlerinnen und Künstler rund um Jimmy Berg - Leon Askin, Armin Berg, Karl Farkas, Maria Ley-Piscator, Hermann Leopoldi und Helly Möslein, Elisabeth Neumann-Viertel, Kurt Robitschek, Fritz Spielmann, Oscar Teller und an die vielen heute unbekannten Schauspieler, Musiker, Grafiker und Allround-Künstler, die das Exil-Kabarett zu einem Ort kreativer Opposition gegen den Nationalsozialismus und zum Überlebensmittel für ihr Publikum machten.

Das reich illustrierte Begleitbuch zur Ausstellung FROM VIENNA (Picus Verlag, 200 Seiten; Euro 26,90; ISBN 3-85452-463-3) von Regina Thumser und Christian Klösch ist zugleich ein eindrucksvolles Quellenwerk und macht unbekannte Szenenfotos und Porträts, Spielpläne und Programme und vor allem viele Originaltexte zugänglich.

Unter den Gästen, die von ihren Erinnerungen erzählen, werden am 3. Juni Jimmy Bergs Witwe, die Schauspielerin und Interpretin Trude Berg (New York), und die Tänzerin Hedi Pope (Washington) erwartet: Hedi Pope trat bereits 1939 in der legendären Revue FROM VIENNA in New York auf (Gespräch mit ihr und George Jackson am auch 29. Mai in der Alten Schmiede.

Am 4. Juni zieht im Radiokulturhaus der Dichterkomponistchansonnierpianist Georg Kreisler Bilanz über sein Leben und Werk (in Kooperation mit der Exilbibliothek.
Georg Kreisler liest zuvor am 1. und 2. Juni im Antiquariat Buch und Wein aus neuen Werken.
Die Gruppe gojim, bekannt durch ihre Programme zu jüdischen Künstlern, jiddischer Literatur und Klezmermusik, interpretiert am 5. Juni, 19 Uhr, im Literaturhaus Kabarett-Songs und Texte von Jimmy Berg, Jura Soyfer, Frederic Morton und anderen.
(Eintritt frei)

Das Projekt wurde gefördert von:
Bundeskanzleramt - Kunstsektion
MA7 - Kulturabteilung
Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank
Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus

Eröffnung: Montag, 3. Juni, 18.30 Uhr, Literaturhaus, 1070 Wien   Eingang Zieglergasse 26 A
Tel. 526 20 44-20 oder -39   FAX 526 20 44-30
Kontakt, Gesamtkoordination:
— URSULA SEEBER
us@literaturhaus.at
— CHRISTINA KLEISER
chk@literaturhaus.at

Für Rezensionsexemplare des Begleitbuchs wenden Sie sich bitte an die Pressebetreuerin des PICUS Verlag.
— TINA CLAUSEN
presse@picus.at


Weiterführende Links:

LITERATURHAUS WIEN
PICUS VERLAG
KABARETTARCHIV ÖSTERREICH

KABARETTARCHIV DEUTSCHLAND
STIFTUNG ARCHIV DER AKADEMIE DER KÜNSTE BERLIN
JUBILÄUMSFONDS DER ÖSTERREICHISCHEN NATIONALBANK
NATIONALFONDS DER REPUBLIK ÖSTERREICH FÜR OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS


.................................................................................................


Text drucken Presseinformation ausdrucken