Events
Home   
 
01.03.2004 - Zum 80. Geburtstag von Milo Dor und Deszo Monoszlóy
 Zum 80. Geburtstag von Milo Dor und Dezsö Monoszlóy. MILO DOR, in Budapest geboren, in Belgrad aufgewachsen, aktiv im serbischen Widerstand gegen die deutsche Besatzung, zur Zwangsarbeit nach Wien deportiert, wo er nach 1945 blieb. Für sein umfangreiches Werk wurde er vielfach ausgezeichnet. Milo Dor liest aus seinem neuesten Buch “Grenzüberschreitungen” (Picus, 2003). DEZSÖ MONOSZLÓY, in Budapest geboren, lebte bis 1968 in Bratislava. In der Zeit des Prager Frühlings war er ungarischer Sekretär des Tschechoslowakischen Schriftstellerverbandes. Seit 1969 lebt der mit zahlreichen Preisen geehrte Autor in Wien. Einführung ALFRED WARNES
08.05.2003 - 17. Jan Patocka-Gedächnisvorlesung: George Steiner - Das Cordelia-Paradox
 Kooperationsveranstaltung des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) und des Renner-Instituts. Ein Vortrag von Prof. George Steiner: Das Cordelia-Paradox Einführende Worte: Prof. Krzysztof Michalski - Direktor des IWM, Mag. Karl Duffek Direktor des Renner-Instituts. George Steiner wurde im Mai 2003 der Ludwig-Börne Preis verliehen. "Er ist ein Meister des Wortes und einer der ganz wenigen Universalgelehrten unserer Zeit", sagte der diesjährige Juror, der deutsche Außenminister Joschka Fischer, in seiner Laudatio.
28.04.2003 - Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch 2002: Sonderpreis des Wirtschaftsverbandes Wien
 an den Deuticke-Verlag für die Jura-Soyfer-Werkausgabe in vier Bänden. Es sprechen Komm.-Rat LAbg. Friedrich Strobl, Dr. Hannes Swoboda, Dr. Martina Schmidt, Dr. Susanne Brandsteidl, Dr. Alfred Pfoser
10.03.2003 - George Wyland-Herzfelde - Glück gehabt. Erinnerungen
 Sein Vater war der Malik-Verleger WIELAND HERZFELDE, sein Onkel der >Erfinder< der Fotomontage JOHN HEARTFIELD, seine Tante die Kinderbuch-Autorin ALEX WEDDING, sein Pate der Maler GEORGE GROSZ. Der Autor liest aus seinen Erinnerungen und spricht mit dem Verleger STEFAN WEIDLE.
21.01.2003 - >Women at Work< von Alisa Douer
 Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation von Alisa Douers Bildband über moderne Frauen in untypischen Berufen: >Women at Work<. Rede von Alisa Douer. Dankworte von Karin Leiter.
06.12.2002 - Fred Wander zum 85. Geburtstag
 Fred Wander zählt zu den eindrucksvollsten Autoren, die Nachkriegsösterreich hervorgebracht hat. Die literarischen Reflexionen des Holocaust-Überlebenden beziehen sich auf die persönliche und kollektive Vergangenheit, die immer wieder in die Gegenwart einbricht. Einleitende Worte von Dr. Ursula Seeber, Hermann Schmid liest aus dem Werk Fred Wanders. Fred Wander erhielt den Theodor Kramer Preis 2003 für Schreiben im Widerstand und im Exil.
24.11.2002 - Erich Fried Preisverleihung 2002
 Die Internationale Erich Fried Gesellschaft für Literatur und Sprache vergibt zum 13. Mal den vom Bundeskanzleramt der Republik Österreich / Kunstsektion gestifteten Erich Fried Preis. Preisträger ist Oskar Pastior. Es sprechen CHRISTINA WEISS (Deutsche Kulturstaatsministerin), FRANZ MORAK (Staatssekretär), ROLF SCHWENDTER (Präsident der Int. Erich Fried Gesellschaft), OSKAR PASTIOR (Preisträger) und CHRISTOPH HEIN (Autor).
21.11.2002 - Zum Tee bei Hermynia Zur Mühlen
 HERMYNIA ZUR MÜHLEN (Wien 1883-1951 Radlett/UK) ist eine heute weitgehend vergessene Autorin. Bekannt wurde sie in den zwanziger Jahren als Übersetzerin Upton Sinclairs für den Malik Verlag in Berlin und als Verfasserin klassenkämpferischer Kinder- und Jugendliteratur. Die HerausgeberInnen DEBORAH VIETOR-ENGLÄNDER (Technische Universität Darmstadt), ECKART FRÜH (Tagblatt-Archiv Wien) und URSULA SEEBER (Österreichische Exilbibliothek) im Gespräch mit WOLFGANG MADERTHANER (Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung Wien). Einführung und Moderation: CHRISTIANE ZINTZEN (Literaturwissenschafterin und Publizistin Wien). Aus Texten von Hermynia Zur Mühlen liest STEPHANIE TAUSSIG.
18.11.2002 - Ein Arbend für Erwin Chargaff
 In seinen zivilisations- und kulturkritischen Essays verbindet der Biochemiker ERWIN CHARGAFF (Czernowitz 1905-2002 New York) die Leidenschaft für die deutsche Sprache und die Kultur des alten Europa mit dem nachdrücklichen Plädoyer für eine Ethik des Verzichts in der Naturwissenschaft. Es sprechen der Verleger und Schauspieler CHRISTIAN BRÜCKNER (Berlin), der Philosoph MICHAEL HOFER (Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz) und die Filmregisseurin EBBA SINZINGER (Wien) Moderation: KLAUS TASCHWER (Wissenschaftshistoriker und -journalist Wien)
02.10.2002 - Gibt es ein Leben ohne Arbeit?
 Arbeitslosigkeit in Kunst und Medien - Mangel und Hoffnung. Die Ausstellung wurde vom Fritz-Hüser-Institut für deutsche und ausländische Arbeiterliteratur in Dortmund anläßlich seines 25jährigen Bestehens gestaltet und ist erstmalig in Österreich zu sehen. Begrüßung SILVIA BARTL (Literaturhaus, Einleitung RAINER NOLTENIUS (Kurator der Ausstellung, Leiter des Fritz-Hüser-Instituts für deutsche und ausländische Arbeiterliteratur in Dortmund. REINHARD P. GRUBER liest aus "Nie wieder Arbeit". RAINER NOLTENIUS und REINHARD P. GRUBER diskutieren mit dem Publikum.
25.09.2002 - Ein Fest für Elfriede Gerstl
 Elfriede Gerstl feiert ihren Geburtstag im Literaturhaus Wien. Begrüßung und Moderation GERHARD RUISS; ELFRIEDE GERSTL und HERBERT J. WIMMER lesen "loretta frühstückt blauensteiner" von Herbert J. Wimmer; RENALD DEPPE spielt zu Ehren von Elfriede Gerstl
03.06.2002 - FROM VIENNA. Exilkabarett in New York 1938 bis 1950
 FROM VIENNA ist dem 1938 in die USA emigrierten österreichischen Schriftsteller, Komponisten, Pianisten und Kabarettisten Jimmy Berg (1909-1988) gewidmet. Aus seinem Nachlass, der an der Österreichischen Exilbibliothek liegt, werden Porträts, Fotos, Lebensdokumente, Programme, Schallplatten und Noten gezeigt. Eröffnungsrede ANDREAS MAILATH-POKORNY (Kulturstadtrat), Ansprachen von URSULA SEEBER (Leiterin der Österreichischen Exilbibliothek), REGINA THUMSER (Historikerin, Autorin), CHRISTIAN KLÖSCH (Historiker, Autor), HEDI POPE (Tänzerin im Exilkabarett). CHRISTOPH WAGNER-TRENKWITZ liest Jimmy Berg.